Marketing und technische Informationen

Antworten
Kurt_TigerSix105
Foren-Administrator
Beiträge: 1177
Registriert: 31. Oktober 2010, 21:51
Wohnort: 57629 Mörsbach Ww.
Kontaktdaten:

Marketing und technische Informationen

Beitrag von Kurt_TigerSix105 »

LEOPARD, PANTHER, JAGUAR AND TIGER, 1976-1986 aus dem Buch "Same tractors from the origin to the present day"

Die zweite und letzte Familie von Offenfeldtraktoren, die Mitte der 1970er Jahre auf den Markt kam und die Revolution einläutete, die der ab Anfang der 1980er Jahre produzierte „Explorer“ auslöste, bestand aus den Modellen „Leopard“, „Panther“, „Jaguar“ und „ Tiger". Alle diese Modelle verfügten über ein synchronisiertes 12+3-Gang-Getriebe mit optionalem Hi-Lo-Getriebe, das die Anzahl der verfügbaren Gänge verdoppelte. oder Creeper, was sie auf 20+5 erhöhte. Diese Maschinen führten epizyklische Endantriebe an den Hinterradnaben und Mehrscheibenkupplungen im Ölbad für den Nebenabtrieb anstelle der bis dahin verwendeten trockenen Doppelscheibenkupplungen ein. Die neuen Kupplungen boten ein weicheres, besser einstellbares Einrücken sowie eine längere Lebensdauer. Diese Modelle waren alle mit Motoren der „P“-Serie ausgestattet: Der „Leopard“ nutzte den 4,1-Liter-Vierzylinder, der bereits im „Centurion“ und „Mercury“ zum Einsatz kam, und der „Panther“ wurde von einem Fünfzylindermotor angetrieben Entwickelt unter Ausnutzung der Modularität der Motoren der „P“-Serie. Angetrieben wurde der „Panther“ von einem Fünfzylinder-Aggregat, das unter Ausnutzung der Modularität der Motoren der „P“-Serie entwickelt wurde. Der „Panther“ war einer der ersten Traktoren mit einem Fünfzylinder-Triebwerk und konnte dadurch kompakte Abmessungen und einen kurzen Radstand mit einer flüssigeren Leistungsentfaltung als in dieser Klasse üblich kombinieren. Bohrung und Hub betrugen 105 bzw. 120 mm bei einem Gesamthubraum von 5,2 Litern, was zu einer Leistung von 90 PS führte, die anschließend auf 95 PS gesteigert wurde. Ursprünglich wurde der „Panther“ nur in einer Trittstufenversion hergestellt, später erhielt er jedoch eine Plattform und ein Fahrerhaus – die ersten SAME-Einheiten, die für die hängende Montage ausgelegt waren – und so entstand die „Jaguar“-Version, bei der es sich im Grunde um einen „Panther“ handelte mit Plattform, aber größerem Motor, in Form eines 5,2-Liter-Aggregats mit auf 105 mm vergrößerter Bohrung. Die Motorleistung betrug immer noch 95 PS, fünf weniger als beim Flaggschiff „Tiger“, das sich zunächst einen Motor mit dem „Panther“ teilte. Diese Maschine wurde jedoch später mit einem 5,75-Liter-Sechszylinder mit Bohrung und Hub von 100 bzw. 120 mm ausgestattet, der 100 PS leistete, was Sames Reaktion auf einen Markt war, der wenig Interesse an Fünfzylindern zeigte Motoren, trotz der hohen Produktionsmengen, die sie generiert hatten. Vom „Leopard“ wurden 7622 Einheiten verkauft, vom „Panther“ 6091, vom „Jaguar“ 5208 und vom „Tiger“ 7011.
Viele Gruesse
Kurt

"Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
Antworten

Zurück zu „Wissenswertes“