Hakelige Schaltung, eventuell Synchronringe?

Kupplung, Getriebe, Achsen, Allradantriebe, Zapfwelle
Antworten
bambusrohr
Beiträge: 59
Registriert: 16. Mai 2016, 13:40

Hakelige Schaltung, eventuell Synchronringe?

Beitrag von bambusrohr »

Leidiges Thema, wie auch in verschieden anderen Ecken im Internet gelesen, Hakelige Schaltung beim Dorado.

Wie wir Doradobesitzer es alle kennen, schalten sich die Gänge recht hakelig beim 5 Gang Getriebe. Die vielgelesene Abschmiererei bringt keine Abhilfe bei meinem Dorado, habe extra Schmiernippel an den Umlenkungen dran gemacht. Hochschalten gestaltet sich noch einigermassen normal mit ein bisschen Rühren mit dem Schalthebel, aber runterschalten ist eine Katastrophe.
Z.b. bei Steigung, vom 4. in 3. Gang fast unmöglich. Nur kurz vorm Stillstand geht es rein, aber dann fehlt ja der Schwung und man kann dann stehenbleiben und im 2. wieder anfahren und hochschalten. Da ich durch die vielen Berichte wegen dem hakeligen Getriebe mir die ganzen Jahre nichts dabei gedacht habe und dachte , das wäre normal, habe ich das auch nicht weiter verfolgt. Aber jetzt kommen mir doch Zweifel und durch nachgrübeln, denke ich mir doch, das eventuell die Synchronringe nicht richtig funktionieren bzw. defekt sind. Getriebe macht keine Kratzgeräusche oder sonstwelche komischen Geräusche. Wie kann man die Synchronringe überprüfen oder einen Test unterziehen, ob sie noch funktionieren bevor ich das Getriebe auseinander reisse.

bambusrohr
Benutzeravatar
Andreas83
Beiträge: 243
Registriert: 28. Juli 2018, 14:33

Re: Hakelige Schaltung, eventuell Synchronringe?

Beitrag von Andreas83 »

Hallo,
da kann ich ein wenig helfen. In der Oldtimer Traktor war mal eine Abbildung zum Thema Synchronringe. Leider hab ich die alten Hefte vor zwei Wochen entsorgt und finde nun auch das schöne Bild nicht mehr. Es war der direkte Vergleich zwischen alt( verschlissen) und neu abgebildet. Soweit ich mich erinnere bestand der Unterschied zwischen beiden Teilen im Abstand der Zahnspitzen ( Synchronring zu Zahnrad des jeweiligen Ganges) zueinander. Sprich Spalt klein , oder nicht vorhanden - Teil hinüber. Abstand gut = Teil i.O.
Normalerweise sollte das mit der Fühlerlehre zu prüfen sein - dafür muss der Trecker allerdings aufgemacht werden. Vielleicht findest du nen KFZ'ler, der dir was zum Zustand sagen kann.
In der Regel kann man mit ner Inspektionskamera durch den Einfüllstutzen vom Getriebeöl mal die Zahnräder ansehen und so schon erste Schlüsse ziehen.

Gruss Andreas
Benutzeravatar
Kurt_TigerSix105
Foren-Administrator
Beiträge: 939
Registriert: 31. Oktober 2010, 21:51
Wohnort: Kobern-Gondorf an der Mosel
Kontaktdaten:

Re: Hakelige Schaltung, eventuell Synchronringe?

Beitrag von Kurt_TigerSix105 »

Hallo Bambusrohr,

ergänzend zu Andreas Schilderung kann ich sagen das die Verkürzung des Abstandes/Spalts zwischen Gangrad und Synchronring dadurch zustande kommt, weil sich die Rillen auf der Außenseite des jeweiligen Synchronringes während des Synchronisationsvorgangs im Laufe der Zeit abnutzen und sich somit der Außendurchmesser des Synchronringes verringert.

Was die "hakelige Schaltung" betrifft und das "Rühren", so hat das meiner Meinung nach wirklich überhaupt nichts damit zu tun ob es sich um ein synchronisiertes oder unsynchronisiertes Getriebe handelt, sondern könnte die äußere Getriebeschaltung betreffen. Es ist entweder wirklich saudummes Stammtischgeschwätz von Leuten, die einfach nicht Traktor fahren können oder es ist tatsächlich etwas an dem äußeren Schaltgestänge so ausgeschlagen oder lose, daß keine exakte bzw. spielfreie Verbindung auf dem Weg zwischen Schalthebel zur Schaltgabel vorhanden ist. Diese Diagnose zu stellen wird wohl nicht ganz einfach werden und am besten wohl mit einer zweiten Person erst möglich werden.
Viele Gruesse
Kurt

"Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
bambusrohr
Beiträge: 59
Registriert: 16. Mai 2016, 13:40

Re: Hakelige Schaltung, eventuell Synchronringe?

Beitrag von bambusrohr »

Danke für die Antworten.

Ich meine, die Hakeligkeit kommt daher, weil die Gangschaltung paarmal umgelenkt wird. Siehe hier die
Umlenkung
[ externes Bild ]

Die Umlenkung ist so wie bei mir. Nix einstellbar oder sonstwas. Die Teile Nr. 20 und 48 sind so "Kugeln" die in einer Pfanne laufen. Hier ist alles in Blech verpresst und vernietet. Falls die ausgeleiert sind und Spiel , hilft nur einmal neu.

Bei der Modellpflege nach Ser.Nr. 6001 sind diese Kugel Pfanne Einheit aus einzelnen Elementen zusammengesetzt und wahrscheinlich einstellbar mit der Schraube Pos. 10 und falls ausgeleiert, einzeln austauschbar. [ externes Bild ]

Und wegen Synchronringen, kann ich nur schauen, wenn Kabine unten ist. Hab ich erst letztes Jahr hinter mir wegen Kupplung. Jetzt soll er erst mal laufen.
Das nervt halt tierisch, wenn man fast anhalten muss zum runterschalten.
So mit Kamera durch Einfüllstutzen geht auch nicht, weil es ein gemeinsamer Getriebe und Hydraulikölhaushalt ist, un der Einfüllstutzen hinten oberhalb vom Heckkraftheber sitzt.
Antworten

Zurück zu „Triebwerk“